Digital Life
18.02.2015

US-Behörde versteigert im März Bitcoins in Millionenwert

Die 50.000 Bitcoins haben einen Gegenwert von mehr als 10,3 Millionen Euro und sind Teil des vom Silk-Road-Gründer Ross Ulbricht beschlagnahmten Vermögens.

Die US-Justizbehörde US Marshal Service hat bekannt gegeben, dass am 5. März insgesamt 50.000 Bitcoins versteigert werden. Damit wird ein weiterer Teil des beschlagnahmten Vermögens von Ross Ulbricht, dem Gründer der Handelsplattform The Silk Road, auf den Markt geworfen. Die Bitcoins haben derzeit einen Wert von rund 10,3 Millionen Euro und sollen in insgesamt 20 Blöcken zu je 2000 oder 3000 Bitcoins versteigert werden.

Vorsichtige Versteigerung

Insgesamt wurden 144.000 Bitcoins beschlagnahmt, 80.000 davon wurden bereits in zwei Auktionen im Vorjahr versteigert. Das US Marshal Service betonte, dass die schrittweise Versteigerung aus Vorsicht erfolge. Man wollte nicht den Markt mit neuen Bitcoins fluten und so den Preis drücken. Um an den Auktionen teilnehmen zu können, müssen jedoch 200.000 US-Dollar als Sicherheit hinterlegt werden. Die Auktionen liefen aber bislang nicht ganz reibungslos ab.