Digital Life
02.06.2015

US-Flughäfen versagen bei Sicherheitstest

Eine der falschen Waffen, die für die Sicherheitstests an US-Flughäfen eingesetzt wurden © Bild: APA/EPA/KAMIL KRZACZYNSKI

Bei einem Test versuchte ein offizielles Team falsche Waffen und Bomben durch den Security-Check zu schmuggeln - in 95 Prozent aller Fälle erfolgreich.

Die Transportation Security Administration (TSA) muss deutliche Schwächen im eigenen Flugpassagier-Kontrollsystem feststellen. Bei einem Test versuchte eine Spezialtruppe der Homeland Security namens "Red Team", falsche Waffen und Bomben durch den Sicherheits-Check an den größten Flughäfen der USA zu schmuggeln. In 95 Prozent aller Fälle gelang dies, berichtet ABC News.

Bei dem Test wurden gezielt die Schwächen des vorhandenen Sicherheitsapparats ausgenutzt. Die TSA betonte, dass das "Red Team" spezielle Fähigkeiten besitzt, die jenen von Terroristen weit überlegen sind. Dennoch ist das Testresultat blamabel für die ohnehin nicht für ihre Milde bei Kontrollen bekannte TSA.

Bei den Tests wurden unter anderem Bomben nicht erkannt, die die Tester am Rücken befestigt hatten. Trotz Metalldetektor-Alarm und manuellem Abtasten wurden die Testpersonen mit falscher Bombe weiter in den Abflugbereich gelassen.