Daten-Spionage
11/11/2010

US-Netzregulierer FCC untersucht Street View

Nach der FTC tritt eine weitere US-Behörde auf den Plan.

Der Ärger für Google wächst auch im Heimatland des Suchmaschinen-Spezialisten. Nun schaut sich auch der US-Netzregulierer FCC die datensammelnden Kamerawagen an. Google war bei den Erkundungsfahrten für seinen Online-Straßenatlas "Street View" in ungesicherte WLAN-Netze eingedrungen und hatte unter anderem Passwörter und E-Mails abgefangen. Eine FCC-Abteilungsleiterin bestätigte am Mittwoch gegenüber Medien, dass sich ihre Behörde des Falls angenommen hat. Auch in anderen Ländern hatten die Google-Kamerawagen für Aufregung gesorgt und Ermittlungen zur Folge gehabt, darunter in Österreich.

Passwörter und E-Mails gesammelt

Erst Mitte Oktober hatte Google im Detail zugegeben, welche sensiblen Daten die Kamerawagen gesammelt hatten. Der Konzern versprach im gleichen Atemzug, die Informationen nicht zu verwenden und zu löschen und setzte einen Datenschutz-Beauftragen ein. Die US-Wettbewerbsbehörde FTC gab sich mit dem Versprechen von Google zufrieden und stellte ihre Ermittlungen ein. Gleichzeitig kündigte aber eine Gruppe von Generalstaatsanwälten eine noch tiefergehende Untersuchung der Vorfälle an.

In Österreich wurden die Fahrten der Datensammel-Autos im Frühjahr bis auf weiteres eingestellt - die Datenschutzkommission hatte eine Zwangspause verordnet.

Mehr zum Thema:
Polizei jagt Dieb mit Google Street View
GB: Google muss WLAN-Daten löschen
Street View startet in Deutschland
Italien: Ermittlungen gegen Google Street View

(apa,dpa)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.