© Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien

Warnung
06/14/2013

USA warnen vor Hackerattacken auf Medizingeräte

Die Gesundheitsbehörde FDA und das US-Heimatschutzministerium fordern bessere Sicherheitsmaßnahmen für medizinische Geräte, beispielsweise die Überprüfung von biometrischen Merkmalen. Zahlreiche Geräte seien unzureichend geschützt und im schlimmsten Fall sogar über das Internet kontrollierbar.

Die US-Behörden fordern einen besseren Schutz medizinischer Geräte vor Cyber-Kriminalität. Die Gesundheitsbehörde FDA und das Heimatschutzministerium schlugen am Donnerstag Alarm, um das Problembewusstsein der betroffenen Branchen zu schärfen. Sie warnten vor Hackerangriffen und riefen medizinische Einrichtungen und die Medizintechnikindustrie dazu auf, ihre Sicherheitsvorkehrungen auszuweiten, etwa durch biometrische Erkennungsmerkmale.

Viren im Krankenhaus
FDA-Experte William Maisel erläuterte, viele Geräte seien mit schadhafter Software und Computerviren infiziert. Grund seien offensichtlich in der Regel nicht gezielte Angriffe, sondern verseuchte Programme und Schädlinge, die in den Computernetzen der Krankenhäuser umgehen. Das Risiko von Sicherheitslücken sei gestiegen, weil die Geräte über Internet, Kliniksysteme oder Smartphones immer stärker vernetzt seien. Gesundheitliche Schäden oder Todesfälle in diesem Zusammenhang seien aber nicht bekannt.

Zu wenig Schutz
Die Sicherheitsspezialisten der Firma Cylance fanden bei mehr als 300 medizinischen Geräten heraus, dass sie gegen Hackerattacken nicht ausreichend geschützt seien - darunter chirurgische Instrumente und Narkosegeräte, automatische Infusionsapparate, Überwachungsmonitore und externe Defibrillatoren. Für Hacker sei es relativ leicht, an die Passwörter zu kommen, durch die diese Geräte vor unbefugter Nutzung geschützt seien, sagte Cyclance-Experte Billy Rios.

Sogar eine Steuerung über das Internet sei bei einigen Geräten möglich. „Irgendjemand könnte das Gerät quasi übernehmen und es machen lassen, was immer er möchte. Und für das Krankenhauspersonal ist es nahezu unmöglich zu erkennen, dass jemand versucht hat, ihr Handeln zu beeinflussen", ergänzte Rios.

Mehr zum Thema

  • E-Health: "Sonst wären wir noch im Urwald"
  • Mit NFC gegen Diabetes und Herzschwäche
  • iPad 2 kann implantierte Defibrillatoren stören