Digital Life
30.12.2010

Verborgen von Kindle-Büchern möglich

Amazons neues E-Book-Service startet mit Einschränkungen

Der US-Onlinehändler Amazon erlaubt Kindle-Besitzern ab sofort sich untereinander Bücher zu leihen, allerdings mit Einschränkungen. E-Books können für maximal 14 Tage ausgeliehen werden und zwar einmalig. Wer mit dem Lesen nicht rechtzeitig fertig wird, muss das Buch danach kaufen.

In der Zeit, in der das E-Book verliehen ist, hat der eigentliche Besitzer keinen Zugriff auf das Werk. Zudem treffen diese Regelungen vorerst nicht alle Bücher. Ob ein Titel verborgt werden darf, hängt nämlich nicht von Amazon, sondern von den Rechteinhabern ab. Ein Verlag kann also eine temporäre Weitergabe seiner Bücher verbieten.

Das Service ist zudem vorerst nur in den USA verfügbar. Es kann außerhalb der USA auch nicht auf die verliehenen Bücher zugegriffen werden. Der Konkurrent Barnes&Noble bietet eine derartige Verleihmöglichkeit bereits seit längerer Zeit an.

Mehr zum Thema:

Amazon erlaubt Verborgen von Büchern
- Amazon erhöht Kindle-Einnahmen für Verleger
Kindle-Verkaufszahlen heuer verdreifacht

(futurezone)