© Michael Leitner

Online-Filme
03/11/2015

Video On Demand in Österreich am Vormarsch

Einer neuen Studie zufolge nutzen bereits ein Drittel der Österreicher Video on Demand-Angebote.

Filme online ansehen war bis vor wenigen Jahren in Österreich hauptsächlich via umstrittenen Plattformen wie kino.to möglich. Doch mit der Zahl der legalen Angebote steigt auch die Zahl der Nutzer, die diese Angebote annehmen. 33 Prozent der Österreicher nutzen Video On Demand-Dienste, wie eine repräsentative Studie von MindTake Research zeigt. Es wurden dabei rund 1000 österreichische Internet-Nutzer zwischen 15 und 69 Jahren befragt.

Netflix gleichauf mit Sky

Bei der Befragung, die im Februar 2015 durchgeführt wurde, landete das Streaming-Service von UPC on Demand mit neun Prozent an erster Stelle, gefolgt von Apple TV und der A1 Videothek, die auf jeweils sieben Prozent Marktanteil kamen. Der vor allen in den USA beliebte und im Herbst in Österreich gestartete Dienst Netflix wird laut der Studie derzeit von sechs Prozent der Österreicher genutzt und liegt dabei mit Sky Online gleichauf.

Netflix

Netflix iPad

Netflix

Netflix

Sky Snap

Sky Snap

Sky Snap

Sky Snap

Sky Snap

Sky Snap

Screenshots

Screenshots

Screenshots

Screenshots

Screenshots

Screenshots

Mubi

Mubi

Viewster

Viewster

Den 2014 ins Leben gerufene Video on Demand Service „Amazon Prime Instant Video“ des Online-Versandhauses Amazon nutzen in Österreich sieben Prozent. Der Streaming-Service steht allen Amazone Prime-Kunden zur Verfügung. Weniger Nutzer verzeichnet Maxdome, das von drei Prozent der Österreicher genutzt wird. Das heimische Film-Streaming von Flimmit haben nur ein Prozent der Befragten abonniert.

Zehn Euro monatlich

Ausgegeben werden für die Video On Demand-Dienste am häufigsten eine Summe zwischen sechs und zehn Euro, nur 21 Prozent der Österreicher zahlen mehr als 20 Euro monatlich für Online-Videotheken. Dieser Betrag wird vor allem von Nutzern zwischen 60 und 69 Jahren bezahlt. 20 Prozent geben nur bis zu fünf Euro monatlich aus.