Digital Life
12.11.2015

Virtuelle Vaginas: Neuerung für Österreichs Porno-Games

Thrixxx, ein Innsbrucker Hersteller von Porno-Videospielen, kooperiert mit Kiiroo und unterstützt dessen Penisstimulationsgerät Onyx.

Thrixxx bietet schon seit 2001 Videospiele mit pornografischen Inhalten an, in dene Spieler ihre Figuren beispielsweise Geschlechtsverkehr haben lassen. Jetzt sollen neben den Augen auch die Geschlechtsorgane in den virtuellen Beischlaf einbezogen werden - zumindes für männliche Spieler. Thrixx unterstützt ab sofort Onyx, ein Gerät, das sich Männer über den steifen Penis stülpen und das dann durch Vibrationen für Stimulation sorgen soll.

Dieser "Male-Masturbator" der Firma Kiiroo soll in Verbindung mit den Spielen von Thrixxx für ein immersiveres Erleben des virtuellen Liebesspiels sorgen. Der Onyx wurde laut Hersteller eigentlich für Paare in Fernbeziehungen entwickelt. Es gibt auch einen weiblichen Gegenpart, mit dem die Paare sich dann auch über große Entfernungen stimulieren können. Den "Pearle" für Frauen unterstützt Thrixxx derzeit aber nicht.