Digital Life
30.09.2015

VW-Dieselskandal: 363.400 Fahrzeuge in Österreich betroffen

Weltweit müssen Millionen Autos in die Werkstätten. In Österreich werden die betroffenen Autobesitzer schriftlich darüber informiert.

Von den weltweit elf Millionen Autos der verschiedenen Volkswagen-Konzernmarken, deren Abgasmessungen manipuliert wurden, sind 363.400 Fahrzeuge in Österreich betroffen. Die Autobesitzer sollen bald schriftlich darüber informiert werden, dass „das Abgasverhalten ihres Fahrzeugs in Kürze nachgebessert werden kann“, wie die Porsche-Holding in Österreich mitteilte.

Der von VW präsentierte Aktionsplan sieht vor, dass die betroffenen Marken im Oktober den zuständigen Behörden technische Lösungen vorstellen. Die Kunden sollen in den nächsten Wochen und Monaten über eine „Servicemaßnahme“ informiert werden, die sie für ihre Autos erhalten können. Es handle sich aber nicht um eine „Sicherheits-Rückrufaktion“, weil die Sicherheit der Fahrzeuge nicht tangiert sei, sagte ein VW-Sprecher in Wolfsburg.

Millionen Autos betroffen

Weltweit will VW fünf Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten holen. Allein in Frankreich sind einem Medienbericht zufolge möglicherweise mehr als 900.000 Autos vom VW-Abgasskandal betroffen. Das berichtet der französische Sender TF1 am Dienstag. Darunter seien VW-, Audi- und Skoda-Modelle. Bei VW in Frankreich war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. In Belgien sind nach Angaben eines Autoimporteurs knapp 400.000 Diesel-Fahrzeuge mit der Software zur Manipulation von Abgaswerten ausgestattet worden. In Deutschland sollen 2,8 Millionen Fahrzeuge betroffen sein.