Digital Life
26.11.2012

Waffe aus dem 3D-Drucker noch dieses Jahr

Laut Cody Wilson, dem Initiator des Projekts Wiki Weapon, könnte es Ende des Jahres funktionstüchtige Prototypen einer Feuerwaffe aus dem 3D-Drucker geben. Es fehle nur noch eine Genehmigung um Schusswaffen herstellen zu dürfen.

Das Projekt Wiki Weapon, früher auch als Printablegun.com bekannt, könnte noch dieses Jahr funktionsfähige Prototypen entwickeln. Das Ziel ist, eine Schusswaffe zu entwerfen, die nahezu vollständig mit einem 3D-Drucker hergestellt werden kann. Die Pläne für die Waffe sollen frei im Netz verfügbar gemacht werden.

Laut dem US-Studenten Cody Wilson, der Initiator des Projekts ist, fehle nur noch die Genehmigung, um in den USA Feuerwaffen herstellen zu dürfen. Er rechnet damit, dass diese in zwei bis drei Wochen ausgestellt wird.

Damit die Genehmigung beantragt werden konnte und das Projekt rechtlich abgesichert ist, wurden drei Unternehmen gegründet und beim US-Finanzamt angemeldet. Defense Distributed ist das Non-Profit-Unternehmen, das die Pläne entwickelt und zur Verfügung stellen wird. Liberty Laboratories, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung, wird die Prototypen herstellen und testen. Ein drittes Unternehmen wird sich um die Finanzen kümmern. Dessen Namen will Wilson, der auch als Sprecher von Defense Distributed agiert, nicht nennen.

Umstritten
Das umstrittene Projekt schien Anfang Oktober zu scheitern. Nach etlicher Kritik kündigte Stratasys den Leasingvertrag für die zur Verfügung gestellten 3D-Drucker und konfiszierte die Geräte. Als Begründung wurde angegeben, dass Wilson keine Genehmigung zur Produktion von Feuerwaffen habe und daher die Drucker für illegale Zwecke nutze.

Nach diesem Vorfall boten zwei Unternehmen in Texas Wilson an, Gebäude für die Produktion und Tests der Prototypen zur Verfügung zu stellen. Die Namen der Unternehmen sind nicht bekannt – auch welcher Anbieter jetzt die 3D-Drucker zur Verfügung stellt, will Wilson nicht verraten.

Gegenüber dem Guardian hat Wilson angegeben, dass er von verschiedenen Gruppen, sowohl in den USA als auch international, angesprochen wurde, die das Projekt finanzieren wollen. Bevor nicht der erste Prototyp ausgedruckt wurde, will Wilson keine neuen Sponsoren für das Projekt annehmen.

Mehr zum Thema

  • Kickstarter: Klage wegen 3D-Drucker
  • Wettbewerb: "Führerschein aus dem 3D-Drucker"
  • 3D-Drucker bricht Kickstarter-Rekord
  • 3D-Druck: Künstler zeigt museumsreife Stücke
  • Disney erforscht 3D-gedrucktes Spielzeug
  • Waffenprojekt für 3D-Drucker gestoppt