Digital Life
14.06.2015

Webvideopreise für "Tubeclash" und Kelly Misses Vlog

Neben Rocket Beans TV und Gronkh wurden zahlreiche weitere deutsche YouTube-Stars beim Webvideopreis 2015 ausgezeichnet. Dieser wird erstmals auch im Fernsehen übertragen.

Comedyvideos, ein aufwendiger Animationsfilm und Alltagsgeschichten zählen zu den Internetvideos des Jahres. Sie wurden am Samstagabend in Düsseldorf mit dem Webvideopreis 2015 ausgezeichnet. Als Video des Jahres wurde der animierte Film „Tubeclash“ prämiert. Darin treten eine Reihe bekannter Videomacher als Comicfiguren auf einer fernen Insel gegeneinander an.

Preis für Game-One-Team

Markus Hündgen, Mitveranstalter des Webvideopreises, lobte die ausgefeilte Produktion: „Man denkt, da ist ein ganzes Team dahinter, dabei sind es nur einige Leute“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. „Das ist ein sehr schönes Beispiel dafür, wo Webvideo mittlerweile angekommen ist.“

Einen weiteren Preis heimste die Comedytruppe Rocket Beans TV ein, die in ihren Videos unter anderem gegeneinander Scharade spielt. Andere ausgezeichnete Filme nehmen Werbung aufs Korn („Wenn Werbung ehrlich wäre“) oder zeigen, wie ein Hip-Hop-Song entsteht.

YouTube-Stars auf Tour

Als weibliche „Person des Jahres“ wurde Kelly Svirakova alias „Kelly Misses Vlog“ ausgezeichnet. Sie nimmt ihre Zuschauer in quirligen Videos mit durch ihren Alltag. Mehr als 800 000 Menschen haben ihre Videos auf YouTube abonniert, einzelne Clips kommen auf mehr als eine Million Abrufe. Den Ehrenpreis bekam der Spieleblogger Gronkh. Mit mehr als 3,6 Millionen Abonnenten auf YouTube zählt er zu den Superstars der deutschsprachigen Webvideo-Szene.

Die Szene werde immer professioneller, sagt Webvideopreis-Macher Hündgen. Mit dem Erfolg steigen auch die Verdienstmöglichkeiten der großen Stars. „Das ist mittlerweile nach oben offen.“ Ein Trend sei, dass YouTuber auf Tour gehen und Musik herausbringen, sagte Hündgen, der die Szene seit Jahren beobachtet.

Schleichwerbung

Mit der Aufmerksamkeit kommt auch Kritik: YouTubern wurde Schleichwerbung und uninformierte Berichterstattung vorgeworfen. Für Hündgen zählt das zu den Wachstumsschmerzen: „Da muss sich noch einiges zurechtruckeln“, sagte er. „Kritik ist prinzipiell nichts Schlechtes. Wichtig ist, dass man daraus lernt.“

Die Verleihung wurde erstmals im Fernsehen live übertragen (EinsPlus). Am Sonntag wollten mehrere öffentlich-rechtliche Sender ein Best Of zeigen. Auch wenn viele der Gewinner vor allem über Googles Videoplattform YouTube bekannt sind, ist der Webvideopreis eine unabhängige Auszeichnung. Fans konnten im Internet über die Gewinner abstimmen.