Digital Life
06.08.2013

Werbung in Ingress kommt nach Europa

Ab sofort können auch in Europa Unternehmen Portale im Augmented Reality-Spiel sponsern. In Deutschland hat der Mobilfunker Vodafone seine Shops mit Ingress-Portalen versehen und will so mehr Laufkundschaft anlocken. Die deutsche Community zeigt sich verärgert.

Das

erhält nun auch in Europa In-Game-Werbung. Diese ist vergleichsweise dezent, gewisse Portale können von Unternehmen gesponsert werden. In den USA zählen bereits seit dem Start des Spiels Unternehmen wie Zipcar und Jamba Juice zu den Werbekunden. In Deutschland hat offenbar der Mobilfunker Vodafone die Vorreiterrolle übernommen und alle seine Shops als Portale platzieren lassen. Diese wurden mit dem Logo des Unternehmens versehen, andere Formen der Werbung gibt es derzeit nicht.

Aufruf zum Boykott
Die Portale wurden offenbar heute Dienstag freigeschalten und sorgten für eine gespaltene Reaktion der Community. Viele Nutzer haben zu einem Boykott der Portale aufgerufen und fordern, dass die Portale von anderen Nutzern als "Invalid Portal" gemeldet werden sollen. Andere äußern hingegen Verständnis, da das kostenlose Spiel sich auch irgendwie finanzieren müsse. Am Ablauf des Spiels ändern die neuen Portale nichts. In den USA wurde allerdings im Februar eine Kooperation mit der Drogeriekette Duane Reade angekündigt, bei der Codes in den Filialen platziert wurden, mit denen Spielgegenstände freigeschalten werden können.

Mehr zum Thema

  • Ingress: “Leute von der Couch ins Freie kriegen“
  • Ingress: Österreicherinnen schaffen Weltrekord