Digital Life 23.09.2017

Wiener Polizei twittert alle Streifenwagen-Einsätze live

© Bild: Kurier/schaffer hans peter

Die Wiener Polizei dokumentiert an diesem Wochenende sämtliche Einsätze via Twitter: Von verwirrten Personen und Verparkungen.

Von Samstagmorgen bis in die frühen Morgenstunden des Sonntags werden alle Streifenwagen-Einsätze unter dem Hashtag #24h133 live auf dem offiziellen Account der Wiener Polizei getwittert. Am Samstag gab es schon einige Einsätze, über die live berichtet wurde. Von Verparkungen über Zechpreller, verwirrte Personen in der Öffentlichkeit und Dealer-Sichtungen war alles dabei. Die Aktion wurde von anderen Twtter-Nutzern zumeist positiv kommentiert, lediglich einige Zwischenrufe hatten eher negativen Charakter. Im Vergleich zu den deutschen Kollegen sind die meisten Tweets der Wiener Polizei eher nüchtern verfasst:

Das primäre Ziel der Aktion sei es, der Bevölkerung einen Einblick in das breite Spektrum der Polizeiarbeit zu geben und die Vielfalt und Quantität der Einsätze aufzuzeigen, erklärt die Pressestelle der LPD Wien im Gespräch mit der futurezone. Bei bis zu tausend möglichen Einsätzen in diesem Zeitraum, kommt es logischerweise zu einem erhöhten Personalaufkommen im Social-Media-Bereich der Polizeistelle. Deswegen warte man zuerst die Reaktionen auf #24h133 ab, bevor ein nächster Termin geplant wird. Sind die Reaktionen positiv, so könne man sich, trotz des Aufwands, einen jährlichen Einsatz-Ticker auf Twitter vorstellen.

Um schaulustige oder neugierige Besucher bei den Einsatzorten zu vermeiden, werden keine genauen Ortsangaben gemacht werden. Lediglich der betroffene Bezirk wird in den Tweets genannt.

Deutsche Polizei als Inspiration

Die Wiener Polizei folgt hierbei einem deutschen Trend und nennt die Berliner Sicherheitskräfte als Inspiration für die Aktion. Diese waren die ersten, die 2014 mit einem 24-stündigen Twitter-Marathon ihrer Streifenwagen-Einsätze und dem Hashtag #24hPolizei positiv auffielen. Die Polizeistellen in Berlin, München und Frankfurt sind im deutschsprachigen Raum mit jeweils mehreren hunderttausenden Followern die Vorreiter in Sachen öffentlicher Polizei-Kommunikation über Twitter.

In der Vergangenheit fielen die deutschen Polizei-Accounts dabei oft durch Humor und Wortwitz auf. Während des Oktoberfestes twittert die Münchner Polizei etwa unter dem Hashtag #Wiesnwache. Dabei berichtet sie von skurrilen Vorfällen und nützlichen Sicherheitstipps.

( futurezone ) Erstellt am 23.09.2017