Schweden
10/19/2010

WikiLeaks-Gründer darf nicht nach Schweden ziehen

Julian Assange wurde es untersagt, seinen Erstwohnsitz nach Schweden zu verlegen.

Die Bemühungen des WikiLeaks-Gründers waren umsonst: Die schwedische Einwanderungsbehörde hat Julian Assange sowohl eine Aufenthalts-, als auch eine Arbeitserlaubnis verwehrt. Der Australier versucht seit längerem sich in Schweden anzusiedeln. Würde ihm dies gelingen, so könnte er vom Gesetz zum Informantenschutz profitieren. Gemäß diesem macht sich ein Journalist strafbar, wenn er eine Quelle offenbart, der er zuvor Anonymität zugesichert hatte.

Gründe für die Ablehnung wurden von der Einwanderungsbehörde nicht genannt. Daher ist auch nicht bekannt, ob die Zurückweisung des Antrags mit dem derzeitigen Verfahren, dass gegen Assange wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung anhängig ist, in Zusammenhang steht. Der WikiLeaks-Gründer hat nun drei Wochen Zeit, um gegen die Ablehnung seines Antrags Widerspruch einzulegen.

(futurezone)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.