whistleblowing
10/15/2010

Wikileaks Spendenkonten geschlossen

Kurz nachdem Wikileaks brisante US-Militärdokumente veröffentlichte, landete es auf US-amerikanischen und australischen Sperrlisten. Dies führte dazu, dass ein Spendenkonto abgeschaltet werden musste.

Wie der //Guardian// berichtet, hat der britische Internet-Bezahlservice //Moneybookers// die Betreiber der populären Whistleblower-Site Wikileaks informiert, dass ihr Spendenaccount bei dem Service gestoppt werden müsse, da Wikileaks kürzlich auf eine offizielle Watchlist der US Regierung, sowie auf eine australische Blacklist gesetzt wurde.

Die Wikileaks Vertreter reagieren auf diesen Schritt erbost, so werfen sie der US-Regierung vor einen Finanzkrieg gegen die Whistleblower Site führen zu wollen.

Dieser Schritt kam kurz nachdem die US-Regierung Ärger gegenüber Wikileaks geäußert hat, nachdem tausende vertrauliche Dokumente des Afghanistan-Krieges veröffentlicht wurden welche welweit von Medien aufgegriffen wurden und große Aufregung erzeugten.
Das Pentagon forderte Wikileaks daraufhin auf, die Dokumente herauszugeben und alle Kopien zu zerstören. Wikileaks kam der Forderung nicht nach und kündigte stattdessen an noch mehr brisante Papiere aus dem Irakkrieg zu veröffentlichen.

(futurezone)
.