Digital Life
19.06.2015

WikiLeaks veröffentlicht neue Sony-Dokumente

WikiLeaks hat eine zweites Paket mit Dokumenten veröffentlicht, die dem Unternehmen bei einer groß angelegten Cyberattacke gestohlen wurden. Diesmal sind es 276.394 Dateien.

Das neue Leck umfasst unter anderem vertrauliche juristische Dokumente, von denen einige in Zusammenhang mit einer angeblich laufenden Bestechungsuntersuchung stehen sollen, wie recode berichtet. Im Frrühling hat WikiLeaks schon einmal einen Satz Dokumente aus dem Sony-Hack veröffentlicht, damals waren es rund 30.000 E-Mails und Dokumente.

WikiLeaks rechtfertigt die Veröffentlichung des gestohlenen Materials mit dem Nachrichtenwert. Das Archiv zeige, wie ein einflussreicher, multinationaler Konzern im Inneren funktioniere. Das sei berichtenswert und zudem Teil eines geopolitischen Konflikts (die Dateien sollen mutmaßlicherweise von nordkoreanischen Hackern gestohlen worden sein, als Reaktion auf die Hollywood-Komödie "The Interview") und gehöre deshalb an die Öffentlichkeit.

Sony hat sich noch nicht zu den neuen Dokumenten geäußert. Der Angriff auf die Server, aus dem die Dateien stammen, wurde von Sony am 24. November des vergangenen Jahres bemerkt.