© wikipedia

Digital Life
10/22/2013

Wikipedia sperrt mehr als 250 Fake-Accounts

Die Wikipedia hat mehr als 250 Nutzerkonten gesperrt, über die von Firmen und Organisationen bezahlte Artikel für die Online-Enzyklopädie verfasst wurden.

Zahlreiche Nutzerkonten auf der Wikipedia sind laut einer Untersuchung der Wikimedia Foundation möglicherweise dazu genutzt worden, bezahlte Inhalte für die Online-Enzyklopädie zu erstellen. Am Montag gab Sue Gardner, Direktorin der Organisation hinter der Wikipedia, die Sperre von mehr als 250 Accounts bekannt, die gegen die Wikipedia-Richtlinien verstoßen haben sollen. Mehrere Hundert Nutzerkonten dürften dazu genutzt worden sein, um in der Online-Enzyklopädie für Produkte und Organisationen zu werben, hieß es im Wikimedia Blog.

Bis zu 1000 Dollar für Wikipedia-Artikel

Hinter den bezahlten Einträgen steht offenbar ein Dienst namens Wiki PR, der Unternehmen die Erstellung und Wartung von Wikipedia-Einträgen anbietet. Wie The Daily Dot bereits Anfang Oktober berichtete, wurden Kunden 500 bis 1000 US-Dollar für die Erstellung eines Wikipedia-Eintrags verrechnet. Für das "Monitoring" der erstellten Artikel und die Wiederherstellung gelöschter Textpassagen fielen 50 Dollar monatlich an.

Kernprinzipien verletzt

Ein Wiki PR-Sprecher räumte gegenüber CNet das Erstellen von bezahlten Einträgen ein. Er betonte jedoch, dass sich das Unternehmen, das rund 45 Mitarbeiter beschäftigt, dabei an die redaktionellen Richtlinien der Wikipedia halte. Anders als ein Universitätsprofessor, der in seiner Freizeit Wikipedia-Artikel zu seinem Fachgebiet verfasse, sei das bezahlte Erstellen von Beiträgen für Promotion-Zwecke extrem problematisch, schrieb Wikimedia-Direktorin Gardner: "Bezahlte Einträge verstoßen gegen die Kernprinzipien der Online-Enzyklopädie."