Steve Jobs wird bei dem Prozess in einer bislang unveröffentlichten Videoaufzeichnung zu sehen sein.

© AP/Axel Schmidt

Digital Life
07/02/2015

Wozniak: Steve Jobs-Film mehr Unterhaltung als Wahrheit

Apple-Mitgründer Steve Wozniak fühlt sich in einem neuen Film, von dem es jetzt einen ersten Trailer gibt, über den Firmenchef Steve Jobs nicht gut getroffen.

In dem Film „Steve Jobs“ wird unter anderem ein Streit zwischen „Woz“ und Jobs gezeigt. Der Film-Wozniak, gespielt von Seth Rogen, wirft Jobs vor, Ideen von anderen für sich beansprucht zu haben. „So rede ich nicht“, sagte der echte Wozniak. „Ich habe nie gesagt, dass mir Anerkennung gestohlen wurde.“ Die Szene zeige allerdings eine wahre Botschaft, „zumindest teilweise“. Sie stammt aus einer Vorschau für den Film, die am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Unterhaltung wichtiger

Steve Wozniak hatte 1976 Apple gemeinsam mit Steve Jobs und Ronald Wayne gegründet. Jobs starb im Herbst 2011 an den Folgen einer Krebserkrankung. Trotz der Ungenauigkeiten gebe der Film einen guten Eindruck von ihm, sagte Wozniak. „Ich habe viel von dem echten Jobs in dem Trailer gesehen, wenn auch übertrieben.“

Den Filmemachern nimmt er das nicht übel: „Genauigkeit ist bei so einem Film nicht so wichtig wie Unterhaltung.“ Der Trailer wirft einen kritischen Blick auf Jobs, der sich mit Mitarbeitern und dem Verwaltungsrat von Apple streitet und seine Familie zurückweist. Jobs wird von dem deutsch-irischen Schauspieler Michael Fassbender gespielt.