© Reuters

Yacht von Microsoft-Gründer zerstört Korallenriff

Yacht von Microsoft-Gründer zerstört Korallenriff

Der Milliardär Paul Allen, der selbst immer wieder für die Erhaltung von Meeresartenschutz eintritt und ein großer Umweltverfechter ist, wird wohl selbst nicht glücklich sein über den Vorfall, in dem seine eigene Yacht involviert ist. Dieser sorgte nämlich für zahlreiche Schlagzeilen. Vor den Cayman Islands soll das 92 Meter lange Boot ein Korallenriff in der geschützten Zone zerstört haben. Rund 80 Prozent des dort geschützten Ökosystems sollen dadurch beschädigt worden und kaputt sein. Das berichtete unter anderem der „Guardian“.

Die Riesen-Yacht mit dem Namen „MV Tatoosh“ schug seinen Anker mitten in das Riff. Dem 63-jährigen Microsoft-Gründer und ehemaligen Unternehmenspartner von Bill Gates droht nun eine hohe Strafe von rund 600.000 US-Dollar (rund 550.000 Euro). Bei einem Vermögen von 17,4 Milliarden US-Dollar wird das aber wohl nicht besonders schmerzen. Paul Allen war selbst übrigens nicht an Bord, als das Unglück passierte.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare