Hacker-Angriff
01/16/2012

Zappos: Sicherheitsleck bei Online-Schuhhändler

Heikle Kundendaten lagen für Angreifer offen

Der US-Online-Händler Zappos, der 2009 von Amazon um 1,2 Mrd. Dollar gekauft wurde, ist Opfer einer Hacker-Attacke. Unbekannte verschafften sich Zugang zu den Servern der Firma, die im US-Bundesstaat Kentucky stehen, und hatten dort offenbar Zugriff auf die Daten von einer unbekannten Zahl der mehr als 24 Millionen Kunden. Namen, eMail-Adressen, Rechnungs- und Lieferadressen, Telefonnummern sowie die letzten vier Ziffern von Kreditkartennummern und verschlüsselte Passwörter sollen betroffen sein.

Zappos will so schnell wie möglich herausfinden, welche Kunden genau betroffen sind, diese in einer eMail über den Hack informieren und zum Ändern ihres Passwortes auffordern. Informationen, welche Sicherheitslücke der/die Angreifer genau nutzten, gibt es bis dato nicht. Die Firma hat bereits die Polizei eingeschaltet, die in dem Fall ermittelt.

Dass österreichische Kunden von dem Hack betroffen sind, ist eher unwahrscheinlich. Zappos, der weltgrößte Online-Schuhhändler, ist derzeit nur in den USA verfügbar und versendet seine Ware nicht international.

Mehr zum Thema

  • Hacker will Symantec-Code veröffentlichen
  • Hackerkrieg im Iran eskaliert
  • Hacker ruft zu Cyberattacken gegen Israel auf