Studie
04/12/2011

Zu langsam: Büroarbeiter zerstören Arbeits-PCs

Eine Studie zeigt, dass einer von fünf Büroarbeitern in Frankreich den Computer in der Arbeit am liebsten zertrümmern würde, um ein neues Gerät zu bekommen.

Über 40 Prozent der Büroarbeiter in England, Frankreich und Deutschland sind mit dem Arbeits-Computer unzufrieden. Die Produktivität leide unter den alternden, langsamen Rechnern, heißt es. Deshalb würden in Frankreich 20 Prozent der befragten Büroarbeiter das Gerät sogar am liebsten zertrümmern, um ein neues zu erhalten. Sieben Prozent der Mitarbeiter wären zudem bereit, ihre Geräte mit privat gekauften Einzelteilen aufzurüsten.

Die Briten müssen sich auch mit den ältesten Geräten herumschlagen: Der durchschnittliche Arbeits-PC ist fünf Jahre alt. In Frankreich sind die Geräte im Schnitt drei Jahre und zwei Monate alt. In deutschen Büros verwendet man Geräte im Schnitt zwei Jahre und sieben Monate.

40 Prozent der englischen Büromitarbeiter sind zudem besonders frustriert, weil ihr privater PC wesentlich – um mindestens zwei Jahre – neuer ist als ihr PC in der Arbeit. Diese Mitarbeiter würden ihr altes Arbeitsgerät zweimal häufiger zerstören als Kollegen, die zu Hause keine schnellen Geräte besitzen.

Die Studie wurde vom Online-Backup-Spezialisten Mozy unter 3000 Mitarbeitern und 600 IT-Managern im Jänner 2011 durchgeführt.