© APA

Digital Life
10/26/2013

Zwölfjähriger legte Regierungsseiten von Quebec lahm

Der Jugendliche hatte im vergangenen Jahr mit dem kanadischen Arm des Hacker-Kollektivs Anonymous zusammengearbeitet. Jetzt steht er vor einem Jugendgericht.

Die Behörden der ostkanadischen Provinz Quebec sind einem Zeitungsbericht zufolge einem zwölfjährigen Hacker auf die Spur gekommen, der während der monatelangen Studentenproteste im vergangenen Jahr mehrere Internetseiten der Provinzregierung lahmgelegt haben soll. Der Bub habe dabei mit dem kanadischen Arm der weltweiten Hackergruppe Anonymous zusammengearbeitet, berichtete die Tageszeitung "Journal de Montreal". Er soll dem Bericht zufolge einen Schaden von umgerechnet fast 44.000 Euro verursacht haben und nun vor einem Jugendgericht stehen.

Reaktion zu Protestbewegungen

Die Regierung von Quebec wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Mit einem fast acht Monate langen Streik hatten Studenten in Quebec im vergangenen Jahr gegen Missstände im Bildungssystem protestiert. Es handelte sich um eine der größten Protestbewegungen seit Jahrzehnten in Kanada. Als ein Gesetz beschlossen wurde, das die Versammlungsfreiheit in Quebec einschränkte, griff Anonymous Internetseiten der Provinzregierung an und legte diese lahm.