© Zynga

Digital Life
09/06/2012

Zynga veröffentlicht Farmville 2 auf Facebook

Füttern, pflanzen, ernten: Mit der Neuauflage der Bauernhof-Simulation will der angeschlagene Spiele-Anbieter Zynga an frühere Erfolge anknüpfen. Der zweite Teil soll mit 3D-Grafik, mehr Details und weniger Klicks punkten.

Wie Zynga am Mittwoch in San Francisco mitteilte, ist der neue Titel ab sofort auf Facebook und über die eigene Plattform Zynga.com online. Farmville 2 ist in 16 Sprachen verfügbar - ein Novum für das US- Unternehmen, das seine Spiele bislang nicht übersetzte. Den ersten Teil, den noch rund 18 Millionen Nutzer regelmäßig spielen, will Zynga separat weiterführen.

Bessere Grafik
Farmville 2 soll die Nutzer mit einer besseren Grafik locken - Zynga hat den Titel auf Flash-Basis in 3D gestaltet und auch den Spieleablauf etwas komplexer vorgesehen. Gleichzeitig wurden die elementaren Funktionen wie das Pflanzen und Ernten vereinfacht. Weniger Klicks lautet hier die Devise - in vielen Fällen genügt es, mit der Maus einfach über die blinkenden Symbole zu fahren.

Farmville 2

Farmville 2

Farmville 2

Mittlerweile seien viele „Farmville“-Nutzer zu anderen Spielen weitergezogen, sagte Tim LeTourneau, Top-Manager bei Zynga.  „Das heißt nicht, dass sie keine Farmspiele mehr mögen - sie wollen nur dieses Spiel nicht mehr.“ Deswegen habe das Unternehmen die virtuelle Landwirtschaft mit „Farmville 2“ von Grund auf neu gestaltet.

Bis zu 80 Millionen User im Monat
Mit dem Gratisspiel „Farmville“ gelang dem 2007 gegründeten Unternehmen der Durchbruch, zwischenzeitlich loggten sich mehr als 80 Millionen Nutzer im Monat ein. Doch die Investoren haben das Vertrauen in Zynga verloren, seit dem Börsengang im Dezember ist der Aktienkurs abgestürzt. Mehrere Top-Manager verließen das Führungsteam. Zudem steht wegen eines anderen Spiels noch eine Ideenklau-Klage des Branchenriesen Electronic Arts ins Haus.

Mehr zum Thema

  • Game-Firma Zynga laufen die Mitarbeiter davon
  • Zynga: Top-Manager verlässt Spiele-Hersteller
  • Zynga: Strategiewechsel nach herben Verlusten
  • Zynga-Aktie bricht um mehr als 40 Prozent ein