Jetzt Drucken Zurück zum Artikel

Quelle: futurezone.at
Adresse: https://futurezone.at/games/a1-und-esl-starten-oesterreichische-esports-liga/291.650.625
Datum: 12.10.2017, 18:00


League of Legends

A1 und ESL starten österreichische eSports-Liga.

A1 und die ESL gründen eine neue österreichische eSports-Liga. Zunächst soll dort nur "League of Legends" gespielt werden, schon bald sollen andere Disziplinen folgen.

Foto: Riot Games

Neben der Bundesliga steigt nun auch A1 in das Geschäft mit eSport ein und startet die „A1 eSports League Austria – powered by ESL“. Die Liga wird gemeinsam mit der ESL veranstaltet, zudem fungiert auch Red Bull als Partner. Zu Beginn soll lediglich ein Bewerb im MOBA „League of Legends“ gespielt werden, es seien aber laut einzelnen Personen auch andere Bewerbe geplant.

Der Startschuss fällt mit einem Eröffnungsevent im November. In der Qualifikationsphase können sich die LoL-Teams einen Platz für die finale Gruppenphase erspielen. Laut A1 erhalten aber einzelne ausgewählte österreichische Teams, die bereits Erfolg bei Turnieren vorweisen können, eine Wildcard und sind für die Gruppenphase gesetzt. Im Finale, das im März 2018 stattfinden soll, winkt ein Preisgeld in der Höhe von 10.000 Euro.

Bekannter eSports-Veranstalter

ESL (Electronics Sports League) ist einer der ältesten und bekanntesten Veranstalter von eSports-Events. Einer der bekanntesten Bewerbe der ESL sind die Intel Extreme Masters, die in verschiedenen Disziplinen, unter anderem „StarCraft II“ und „Counterstrike: Global Offensive“, abgehalten werden. Die dreitägige ESL One Cologne war dieses Jahr ausverkauft und sorgte neben 15.000 Zuschauern im Stadion auch für mehr als 13 Millionen Stunden Liveübertragung, die online abgerufen wurde.

Gamer als Internet-Kunden

A1 will wiederum im Rahmen der eSports-Liga seine Internet-Produkte promoten. So sollen Ligaspieler die Möglichkeit haben, im Technologiezentrum Arsenal „direkt am Internet Backbone über einen ‚Ultra Low Latency Access Internet Exchange‘ in höchst professionellem Umfeld zu trainieren“, heißt es in der Aussendung. Privatkunden sollen zudem die Möglichkeit haben, ein „Premium-Modem“ zu erwerben.

Die FRITZ!Box 7582 soll mehr Leistung für Gaming bieten, beispielsweise über vier Gigabit-Ethernet-Ports sowie einer maximal möglichen WLAN-Datenrate von 1,7 Gbit/s dank Dual WLAN. Das Modem kann zu aktuellen Festnetz-Internet-Tarifen dazu gebucht werden, kostet aber monatlich 4,90 Euro. Auf der Game City kann das Modem bereits vorbestellt werden, der reguläre Verkauf startet am 25. Oktober.

(futurezone) Erstellt am 12.10.2017, 18:00