Games
11.07.2016

Bewaffnete Räuber lockten Opfer mit Pokemon Go in Falle

Nintendos Augemented-Reality-Game wurde von Kriminellen im US-Bundesstaat Missouri dazu genutzt, um Spieler auszurauben.

Wie die Polizei des US-Bundesstaates Missouri auf Facebook mitteilte, lockten bewaffnete Kriminelle mehrere Teenager mit dem Spiel Pokemon Go in eine Falle, um sie danach auszurauben. Insgesamt wurden elf Spieler im Alter zwischen 16 und 18 Jahren Opfer der bewaffneten Bande, berichtet The Verge.

Die Polizei nahm die vierköpfige Bande am Sonntag auf einem Parkplatz in dem Ort O’Fallon fest. Die Kriminellen das Geoloaction-Feature der App, um Spieler zu Orten und fügten Beacons zu einem Pokestop hinzu, um die Spieler, die auf der Jagd nach Pokemons waren, anzulocken.

Das von Niantic entwickelte Augemented-Reality-Spiel, das seit Mitte vergangener Woche in den USA, Australien und Neuseeland verfügbar ist, brachte seine Spieler bereits in eine Reihe bizarrer Situationen. So wurde etwa eine Polizei-Station in Australien gestürmt oder eine Wasserleiche in den USA gefunden. Dass das Spiel in Europa noch nicht offiziell verfügbar ist, sorgt auch dafür, dass mit Malware versehene App-Versionen im Umlauf sind. Das Spiel ist nicht einfach, viele wichtige Funktionen sind gut versteckt. Wir haben Tipps und Tricks, wie ihr am besten Pokemon fangt, zusammengefasst.

Die futurezone wird zur Pokézone: Alle News, Infos und Tipps zu Pokémon Go findet ihr hier