Games
05.11.2015

Erste Virtual Reality Lounge öffnet in Wien

Ab Samstag gibt es in Wien eine eigene Virtual Reality Lounge, die die neue Art, Medien zu konsumieren, für alle verfügbar machen will.

„Vrei“ heißt sie, die erste Virtual Reality Lounge, die am Samstag im 7. Bezirk (Lindengasse 53) ihre Pforten öffnet. Interessierte können dort an fünf Tagen pro Woche von Mittwoch bis Sonntag in gemütlicher Atmosphäre Virtual Reality Brillen ausprobieren und sich 360 Grad-Filme, neue Spiele oder den Racing-Simulator, der herumsteht, ausprobieren.

Virtual Reality für jeden

Dazu ist es notwendig, eine Art Kopfhörer für die Augen aufzusetzen, der einen in eine virtuelle Umgebung versetzt. Virtual Reality kann dabei auf verschiedene Art und Weise erlebt werden: Entweder in Rundum-3D-Filmen, wo man sich als User selbst entscheiden kann, welchen Teil des virtuellen Raums man erkunden möchte, oder Computer-Spiele, bei denen man direkt hineinversetzt wird.

Vrei: Virtual Reality Lounge in Wien

1/11

group_of_people.jpg

vrei_bar_1.jpg

girl_in_vr.jpg

vrei_lounge_2.jpg

vrei_lounge_outside.jpg

vrei_lounge_motionseat.jpg

vr_headset.jpg

motionseat.jpg

couple_in_vr.jpg

vrei_lounge_1.jpg

vrei_lounge_logo.jpg

Die Wiener Firma "Cyberith" hat etwa ein Gerät entwickelt, das reales Gehen in virtuelle Bewegung umsetzt. Der Spieler geht dabei auf einer glatten Oberfläche während er an der Hüfte fixiert ist. Cyberith ist mit dieser Idee international erfolgreich und hat es innerhalb kürzester Zeit bis ins Silicon Valley geschafft.

Hub für die Szene

Die Virtual Reality Lounge soll jedoch nicht nur interessierten Besuchern offenstehen, sondern auch ein Veranstaltungsort werden. Im Untergeschoß befindet sich ein eigener Club, der nicht nur für VR-spezifische Veranstaltungen zur Verfügung steht. An Montagen und Dienstagen kann die Location gemietet werden. Entwickler können hier ihre Ideen sammeln, internationale Firmen können ihre Talks oder Treffen abhalten. „So wird der Wissensaustausch gefördert und die lokale Szene gestärkt“, sagt Florian Sam, Geschäftsführer von „Vrei“.