Games
03.04.2015

Spiele-Streamingdienst OnLive macht dicht

Sony übernimmt die Patente des Cloud-Gaming-Pioniers und sperrt den Dienst zu.

OnLive, einst unter den vielversprechendsten Start-ups der Gaming-Branche, wird Ende April Geschichte sein. Der Spiele-Streamingdienst kündigte am Donnerstag an, am 30. April zu schließen. Die OnLive-Patente wurde an Sony verkauft, das mit PlayStation Now ebenfalls ein Streaming-Service anbietet. Der Kaufpreis wurde nicht bekannt.

OnLive wurde vor mehr als zehn Jahren von Steve Perlman gegründet, der maßgeblich an der Entwicklung von QuickTime beteiligt war. 2012, zwei Jahre nach dem Start des Dienstes in den USA, schlitterte Online-Live in finanzielle Schwierigkeiten und musste Insolvenz anmelden. Danach wurde der Dienst an Investoren verkauft.