Games
13.05.2015

Ubisoft entwickelt keine PS3- und Xbox-360-Spiele mehr

Das neue Assassin's Creed: Syndicate soll am 23. Oktober ausschließlich für die Next-Gen-Konsolen erscheinen. Die Zukunft der Wii U ist ungewiss.

Der französische Publisher Ubisoft kündigte an, dass man künftig keine Titel mehr für die Xbox 360 und PlayStation 3 entwickeln werde. Das bestätigte das Unternehmen im Rahmen der Präsentation der Quartalszahlen. Demnach wolle man sich auf die aktuelle Generation der Spielkonsolen von Sony und Microsoft sowie den PC konzentrieren. Zu Nintendos Wii U machte Ubisoft keinerlei Angaben, im Vorjahr kündigte Ubisoft-Chef Yves Guillemot bereits an, dass Watch Dogs der "letzte große Titel für die Wii U" sein werde.

Eine Ausnahme gibt es jedoch für alle Plattformen: Just Dance. Die Entwicklung des Party-Titels soll auch für die Vorgänger-Generation sowie die Wii U fortgesetzt werden. Damit ist Far Cry 4 der wohl letzte wichtige Titel von Ubisoft, der auch für PS3 und Xbox 360 erschienen ist.

Assassin's Creed Syndicate in Bildern

1/12

Assassins Creed Syndicate

Assassins Creed Syndicate

Assassins Creed Syndicate

Assassins Creed Syndicate

Assassins Creed Syndicate

Assassins Creed Syndicate

Assassins Creed Syndicate

Assassins Creed Syndicate

Assassins Creed Syndicate

Assassins Creed Syndicate

Assassins Creed Syndicate

Assassins Creed Syndicate

Das neue Assassins Creed, das den Untertitel Syndicate trägt und in London spielen wird, wird lediglich für den PC und die Next-Gen-Konsolen entwickelt. Syndicate soll für die Konsolen am 23. Oktober erscheinen, die PC-Version soll später dieses Jahr folgen. Die Geschichte soll sich um die Zwillinge Jacob und Evie Frye drehen, die im Jahr 1868 wieder einmal mit einer Templer-Verschwörung konfrontiert sind. Die Spielwelt soll 30 Prozent größer sein als in Unity, zudem wird es möglich sein, Kutschen wie in GTA zu stehlen.