Zur mobilen Ansicht wechseln »

Happy new year! Das sind unsere Neujahreswünsche für 2017.

 
  - Foto: APA/AFP/PETER PARKS
Leistbare MacBooks, längere Akkulaufzeiten, gesellschaftlicher Widerstand gegen Hasspostings und der Tod von Flash: Das sind nur einige unserer Wünsche für 2017.

Frohes Neues, auf ein erfolgreiches Jahr und Happy Birthday Eiichiro Oda! 2016 liegt hinter uns und wir haben 365 Tage, um das Beste aus 2017 zu machen. Wir geben weiterhin alles, um euch, liebe Leserinnen und Leser, Userinnen und User, Kommentierenden und Passivnutzenden, mit Informationen, News, Wissenswertem und ab und zu auch Unterhaltsamen zu versorgen. Und auch wenn ihr uns hasst, in den Kommentaren beschimpft, verleumdet, denunziert oder kritisiert: Wir mögen euch trotzdem.

Dennoch haben wir, als Redaktion der futurezone, einige Wünsche. Nicht an euch, denn ihr seid als futurezone-Leserinnen und -Leser selbstverständlich perfekt, sondern an das IT-Jahr 2017. Hier sind unsere gesammelten Neujahres-Wünsche und -Hoffnungen.

Macs, Akkus, Smartwatches

Battery Status
Foto: istockphoto
Am Hardware-Sektor senden gleich mehrere fuzo-Redakteure Stoßgebete Richtung Cupertino. Apple soll MacBooks bringen, die wieder leistbar sind. Wenn Apple noch dazu ein mattes oder zumindest ausreichend entspiegeltes Display für MacBooks anbietet, würde die Anzahl der Mac-nutzenden fuzo-Redakteure um mindestens eins erhöht werden.

Der Dauerbrenner unter den Wünschen ist auch 2017 aktuell: Smartphone-Akkus, die länger als ein bis zwei Tage halten. 2016 wurde wieder regelmäßig über neue Akkutechnologien und Forschungen dazu berichtet, aber eine „Wunderbatterie“ gibt es trotzdem noch nicht. Dafür konnten einige Smartphones mit ihren Akkus Feuer machen oder von 40 auf 0 Prozent in wenigen Sekunden fallen. Daher der Wunsch: Liebe Premium-Smartphone-Hersteller, wenn ihr schon nicht wesentlich die Laufzeit verbessern könnt, dann kriegt zumindest eure Akkus so in den Griff, dass sie nicht explodieren oder zu spontanen Geräteabschaltungen führen. Bonuswunsch: Ich hätte gerne ein echtes Note 8 und kein Galaxy S8 Plus mit Stylus.

Auch wenn sich für 2017 keine Wearables-Sensation anbahnt, haben wir Smartwatches noch nicht ganz aufgegeben. Thomas, Pebble-Backer der ersten Stunde, hofft auf ein Comeback des Smartwatch-Pioniers unter der Schirmherrschaft von Fitbit. Michael würde sich über eine Smartwatch mit einer vernünftigen Benachrichtigungs-Verwaltung freuen. Ich wünsche mir 2017 Smartwatches, die dünner und leichter sind – im Vorjahr verlief der Trend leider genau in die andere Richtung.

Datenschutz und Netzpolitik

Datenschutz
Foto: Benjamin Haas, fotolia
Markus ist eher ein Träumer als Wünscher: Er erhofft sich von diesem Jahr, dass die Tech-Konzerne ihre Steuern zahlen. Etwas realistischer ist der von mehreren Redakteuren geäußerte Wunsch, dass heuer tatsächlich das Roaming in der EU abgeschafft wird.

Claudia wünscht sich eine differenzierte Debatte über Social Media, anstatt Schwarz/Weiß-Malen. Zudem hofft sie darauf, dass 2017 wir als Gesellschaft etwas dem Trend der Hasspostings entgegen setzen werden. Auf der Wunschliste von Patrick steht, dass Google, Facebook & Co ihre Algorithmen transparent machen.

Nach den zahlreichen Cyberattacken, massiven Datenlecks und anderen Datenschutzverletzungen, hoffen wir im Jahr 2017 auf Besserung. Das beginnt bei Wünschen, wie eine Fitness-Plattform, die die Trainingsdaten nicht an den Meistbietenden verkauft. IoT- und Smart-Home-Geräte sollen besser geschützt werden. Im Idealfall sollten solche Produkte schon sicher hergestellt und nicht im Nachhinein gepatcht werden. Auch wird gewünscht, dass den Standardpasswörtern der Garaus gemacht wird. Bei der ersten Inbetriebnahme sollten User verpflichtet werden, ein eigenes Passwort anzugeben.

Weiters wünschen wir uns, dass die Netzsperren in Österreich abgeschafft werden und Donald Trump nicht seine Drohung wahr macht, dass Internet abzusperren – was auch immer er damit meint.

Elektroautos

A DS electric E-Tense concept car is displayed on
Foto: REUTERS/BENOIT TESSIER
Mehrere Wünsche der fuzo-Redakteure betreffen Elektroautos. Günstiger sollen sie werden, mehr als 300 Kilometer Reichweite haben und nach Möglichkeit nicht nur SUVs sein. Letzterer Wunsch wird schwer zu erfüllen, denn der Baufaktor SUV erlaubt das Unterbringen größerer Akkus, was wiederum für mehr Reichweite sorgt. Auch das erste Auto des Tesla-Konkurrenten Faraday, das im Rahmen der CES Anfang Jänner präsentiert wird, wird ein E-SUV sein.

Elektroautos alleine lösen aber die Verkehrsprobleme nicht, sondern kreieren möglicherweise neue Herausforderung – irgendwo müssen die Dinger ja aufgeladen werden. Was wir uns deshalb wünschen: Smart-City-Konzepte, Car-Sharing-Optionen, rund um die Uhr aktive selbstfahrende Quasi-Öffis, Hyperloops… Hauptsache es funktioniert, reduziert die benötigten Pkw und schafft so wieder mehr Platz für Menschen in den Städten.

Gaming

Unbenannt-2.jpg
Foto: Nintendo/Bildmontage
2016 war ein gutes Jahr für Gaming – 2017 wird hoffentlich noch besser. Wir wünschen uns, dass Virtual Reality nicht komplett in der Versenkung verschwindet und echte Blockbuster-Titel für PS VR, HTC Vive und Oculus Rift erscheinen.

Neben VR wurde auch AR – Augmented Reality – 2016 gehypt. Dafür sorgten Microsoft mit HoloLens und Niantic mit Pokemon Go. Wir wünschen und mehr davon. Mehr HoloLens für weniger Geld und AR-Spiele, die nicht nur kurzfristig zum Massenphänomen werden, sondern Gamer längerfristig motivieren und mehr zum gemeinsamen Spielen einladen.

Dieses Jahr wird es auch 1,5 neue Konsolen geben: Nintendo Switch und Project Scorpio. Wir wünschen uns, dass Microsofts Scorpio leistungsstark genug wird, um natives UHD-Gaming zu ermöglichen. In Bezug auf Nintendos Switch wiederhole ich meinen Wunsch: Bitte mach keinen Scheiß Nintendo. Switch soll gut werden, mehrere fuzo-Redakteure würden sich über einen leistungsstarken Handheld freuen.

Gemischtes

Harrison-Ford-han-solo.jpg
Foto: verleih
Zum Abschluss gibt es noch ein Assortiment an Wünschen, im originalen Wortlaut, wie sie von den fuzo-Redakteuren geäußert wurden.

  • Fortschritte bei der Kernfusion
  • wasserdicht wird bei Tablets und Laptops zum Standard
  • mehr als nur ein winziges Packerl Crackers als Bordverpflegung im Flugzeug
  • mehr UHD-Content im Fernsehen, weniger 3D im Kino
  • Flash soll endgültig sterben
  • faltbare Displays
  • höherer Frauenanteil in der Start-up-Szene und in der Technikwelt allgemein
  • mehr Utopien für das Netz
  • Harrison Ford soll 2017 überleben

 

Was wünscht ihr euch vom IT-Jahr 2017? Schreibt uns im Forum!

(futurezone) Erstellt am 01.01.2017, 06:00

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!