myfuzo
24.10.2017

Wie Redaktionen KI und Audience Engagement einsetzen

Im Rahmen des futurezone day wird Ryan Kellett, Director of Audience bei der Washington Post, einen Workshop zu künstliche Intelligenz und Audience Development abhalten.

Der futurezone day, der am 9. November im Atelierhaus der Akademie der bildenden Künste stattfindet, bietet neben einem umfangreichen Vortragsprogramm auch Workshops. So wird unter anderem Ryan Kellett, Director of Audience bei der Washington Post, über den Einsatz künstlicher Intelligenz und Audience Engagement in Redaktionen erzählen.

Bereits heute werden zahlreiche Artikel der Nachrichtenagentur Associated Press, beispielsweise zu Geschäftsergebnissen, Wettervorhersagen und Sportergebnissen, automatisch verfasst. Zudem helfen immer öfter Algorithmen Journalisten bei ihrer täglichen Arbeit,beispielsweise um rasch hilfreiche Informationen oder Übersetzungen zu erhalten.

Zusammenarbeit mit fjum

Im Zuge der Veranstaltung, die vom Forum Journalismus und Medien (fjum) organisiert wird, wird Kellett zeigen, warum trotz künstlicher Intelligenz der direkte Austausch mit dem Publikum und eine gut durchdachte Audience-Engagement-Strategie wichtig bleiben werden. „Die Washington Post ist nicht nur eine der renommiertesten Tageszeitungen der Welt, sie ist auch eine der innovativsten“, sagt Daniela Kraus, Geschäftsführerin des fjum. „Ich freue mich, dass fjum und die futurezone für diesen Workshop den Director of Audience als Gast gewinnen konnten und die Chance haben, mehr darüber zu erfahren, wie diese Redaktion das immer wichtiger werdende Gespräch mit ihrem Publikum führt.“

Vorverkauf gestartet

Karten für die Veranstaltung sind ab sofort online erhältlich. Der Eintritt kostet 30 Euro, Studenten erhalten vergünstigte Tickets um 20 Euro. Das Programm dauert von 9 Uhr bis 15 Uhr, die Eröffungs-Keynote hält KI-Experte Jeremiah Harmsen von Google.