Netzpolitik
21.11.2012

Anonymous-Angriffe gegen Israel ohne Erfolg

Laut der israelischen Behörden wurden mehr als 44 Millionen Attacken gegen israelische Webseiten durchgeführt, ein Großteil davon durch Anonymous. Davon sei keine einzige Attacke erfolgreich gewesen, lediglich eine Seite sei "für einige Minuten instabil" gewesen.

Seit dem Beginn der israelischen "Operation Pillar of Defense" im Gaza-Streifen am 14.November gab es laut Israels Finanzminister Yuval Steinitz laufend Attacken auf die israelische IT-Infrastruktur. In den vergangenen fünf Tagen wurden mehr als 44 Millionen Angreife verzeichnet, die laut Times of Israel allerdings nahezu alle scheiterten. Ein Großteil der Angriffe dürfte laut Steinitz auf die Hackergruppierung Anonymous zurückzuführen sein, da die IP-Adressen der Angreifer nicht aus arabischen Ländern, sondern den USA und Europa kommen.

Erfolglose OpIsrael
Des weiteren weist auch die Art der Angriffe auf die Gruppierung hin. So habe es laut Carmela Avner "kaum Versuche gegeben, Daten zu stehlen", aber unzählige DDoS-Attacken. Allein die offizielle Webseite von Israels Präsident Shimon Peres wurde mit 20 Millionen DDoS-Attacken angegriffen. Anonymous hatte am Freitag erklärt, dass es ihm Rahmen von #OpIsrael gegen israelische Behörden und pro-israelische Gruppierungen vorgehen wolle.

Die Maßnahmen zeigten offenbar keinerlei Effekt, laut den israelischen Behörden war lediglich eine Attacke teilweise erfolgreich. Die Seite war "für einige Minuten instabil", konnte aber wiederhergestellt werden. Ohnedies sei laut Steinitz für jede wichtige Seite ein Duplikat vorhanden, das gehackte Originale ersetzen könnte.

Mehr zum Thema

  • Israelische Regierung bestätigt Hackerangriffe
  • Anonymous attackiert israelische Webseiten
  • Human Rights Watch fordert Kampfroboter-Verbot