© Twitpic

Netzpolitik
01/14/2013

Anonymous hackt MIT-Webseiten

Anonymous-Mitglieder kaperten am Sonntag Abend mehrere Webseiten des MIT und platzierten darauf einen Nachruf zu Aaron Swartz und riefen zu Reformen des Urheberrechts sowie der Gesetze zu Cyberkriminalität auf. Die Seiten sind mittlerweile wieder erreichbar.

Die Webseiten der US-Universität MIT (Massachusetts Institute of Technology) wurden am Sonntag Abend von Anonymous-Mitgliedern gehackt. Diese platzierten auf den mittlerweile wieder zugänglichen Seiten einen Nachruf auf den

und riefen in mehreren Punkten zu Reformen des Urheberrechts sowie der Gesetze zur Cyberkriminalität auf. Demnach sei
von Swartz ein "grotesker Justizirrtum" sowie "ein entstellter und verkehrter Schatten der Gerechtigkeit, für die Aaron kämpfend gestorben ist."

Der Hack folgt der Ankündigung des MIT-Präsidenten Rafael Reif, dass eine umfassende Untersuchung eingeleitet werde, die die Rolle des MIT im umstrittenen JSTOR-Fall aufdecken soll. "Der Gedanke ist schmerzhaft, dass das MIT eine Rolle in dieser Verkettung von Ereignissen gespielt haben könnte, die letztendlich zu dieser Tragödie geführt haben", schreibt Reif in einer E-Mail an alle Studenten des MIT. Swartz hatte 2010 über das MIT-Netzwerk rund 4,8 Millionen wissenschaftliche Artikel heruntergeladen und zum freien Download veröffentlicht. Für diese Tat drohten ihm bis zu 30 Jahre Haft.

#PDFTribute
Auf Twitter werden im Gedenken an Aaron Swartz über den Hashtag #pdftribute wissenschaftliche Artikel von ihren Autoren verteilt. Die Aktion, die auf der von Swartz mitbegründeten Plattform reddit ihren Ursprung fand, zählt mittlerweile rund 500 Tweets pro Stunde. Auf pdftribute.net findet sich eine umfassende Liste aller bislang veröffentlichten wissenschaftlichen Artikel.

Mehr zum Thema

  • Nach Tod von Swartz: Heftige Kritik an Justiz
  • Netzaktivist Aaron Swartz verstorben