Netzpolitik
03/12/2012

Anonymous legt erneut Vatikan-Seiten lahm

Die Hackergruppierung will damit gegen die Überschreitung der Strahlengrenzwerte durch Sendeanlagen von Radio Vatikan protestieren.

Die Server des Vatikan sind zum zweiten Mal binnen fünf Tagen Ziel eines Hackerangriffs geworden. Am Montagnachmittag war die offizielle Website www.vatican.va nicht zu erreichen, wie italienische Medien berichteten. Auch die Webseite von Radio Vatikan geriet ins Visier der Hacker. Im Blog von „Anonymous Italia“ hieß es, mit dem Angriff wolle man gegen die angeblich gesundheitsgefährdenden Sendeanlagen von Radio Vatikan in Santa Maria di Galeria nördlich von Rom protestieren. Radio Vatikan war eine Überschreitung der zulässigen Strahlengrenzwerte vorgeworfen worden.

Gericht sprach Radio von Vorwürfen frei
Anrainer berichteten in den vergangenen Jahren von einer Häufung von Leukämie-Erkrankungen unweit der Sendeanlagen von Radio Vatikan und leiteten gerichtliche Schritte ein. Der Vatikan-Sender hatte daraufhin von sich aus die Sendezeiten und die Kapazitäten seiner Anlagen reduziert. Man habe sich immer nach den internationalen Richtlinien in Bezug auf elektromagnetische Strahlen gerichtet, so der Sender. Ein italienisches Gericht sprach die angeklagten Verantwortlichen von Radio Vatikan bei dem Rechtsstreit um die angeblich überhöhte Strahlenwerte des Vatikan-Senders frei.

Mehr zum Thema

  • Kirche reagiert auf Vatikan-Website-Hack
  • Verhaftung nach Hack einer Abtreibungsklinik