© Anonymous

Operation Anti-Security
06/27/2011

Anonymous schlägt wieder zu

Nachdem die Gruppe LulzSec am Sonntag überraschend ihre Auflösung verkündet hatte, schlägt nun das Anonymous-Kollektiv wieder zu. Die Netzaktivisten stellten Dokumente aus aus einem US-Anti-Terror-Trainingsprogramm ins Netz. Weitere Veröffentlichungen im Rahmen "Operation Anti-Security" sollen folgen.

"Ein kleiner Teaser, während wir an weiteren Veröffentlichungen arbeiten", hieß es in der Nacht auf Sonntag auf dem Twitter-Account des Anonymous-Kollektivs. Mit dem kleinen Teaser waren Dokumente aus einem Anti-Terror-Trainingsprogramm gemeint, die die Gruppe am im Netz veröffentlichte und die, wie ABC Australia vermutet, von der US-Anti-Terror-Initiative Federal Emergency Management Agency (FEMA) stammen. Die veröffentlichten Dokumente enthalten unter anderem Formulare für die Beantragung von Durchsuchungsbefehlen sowie Angaben zu Sicherheits-Tools.

LulzSec geht in Anonymous auf
Nach der überraschenden 

der Hackergruppe LulzSec am Sonntag hatte Anonymous viel Zuspruch erfahren. Die Zahl der Follower des Kollektivs auf der Microblogging-Plattform Twitter stieg innerhalb von 24 Stunden um über 60.000 auf mittlerweile mehr als 100.000, so ABC Australia. LulzSec hatte seine Anhänger zuvor aufgefordert, sich den Kommunikationskanälen der Anonymous-Bewegung anzuschließen. Auch die LulzSec-Mitglieder dürften mittlerweile unter dem Mantel der Bewegung operieren. "We can confirm that all @LulzSec members have reported aboard", hieß es in einemTweet.

"Operation Anti-Security"
Vor etwas mehr als einer Woche hatten die beiden Gruppen die "Operation Anti-Security" ausgerufen, in deren Rahmen Regierunsseiten kompromittiert werden sollten. Die Tweets der Anonymous-Bewegung lassen jedenfalls darauf schließen, dass in den nächsten Tagen mit weiteren Veröffentlichungen zu rechnen ist. In einem Posting heißt es:  "Wir haben fast 40 Terabyte an internen Daten eines üblen Konzerns gefunden."

Mehr zum Thema

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.