Netzpolitik
27.11.2012

Assange: Internet dient staatlicher Überwachung

„Die Staaten verflechten sich mit dem Internet“, sagte der Netz-Aktivist am Dienstag per Live-Schaltung auf der Internet-Konferenz „Convention Camp“ in Hannover. Private Kommunikation im Internet könne jederzeit staatlich überwacht werden. „Verschlüsselung ist die letzte Form des gewaltlosen Widerstands“, so Assange.

Seinen Auftritt nutzte der 41-Jährige auch, um für sein neues Buch zu werben. Seit Mitte Juni hält er sich in der ecuadorianischen Botschaft in London auf. Die Regierung des südamerikanischen Staates gewährte ihm politisches Asyl. Assange drohte in Großbritannien die Auslieferung nach Schweden, wo ihm sexuelle Nötigung vorgeworfen wird.

Assanges Vortrag sollte ein Impulsgeber sein für den Fachkongress, zu dem 1.500 Teilnehmer erwartet wurden. Neben den Themen Technologien und Medien sollten Unternehmens- und Kommunikationskonzepte im Web 2.0, E-Commerce und „Smart Life“ diskutiert werden.

Der WikiLeaks-Gründer veröffentlicht mit "Cypherpunks" gemeinsam mit anderen Netzaktivisten wie Jacob Applebaum ein Buch, in dem die Wichtigkeit von Verschlüsselung privater Daten für das Funktionieren von Demokratien unterstrichen wird.

Mehr zum Thema

  • Cypherpunks: Assange-Buch über Netzpolitik
  • Anonymous-Angriff auf PayPal kostet Millionen
  • "Zuckerberg zerstört Freundschafts-Begriff"
  • Manning übernimmt offiziell Verantwortung