Netzpolitik 22.11.2012

Bürgerinitiative für Festplattenabgabe gestartet

© Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

Um ihrer Forderung nach der Festplattenabgabe im österreichischen Parlament Gehör zu verschaffen, startet "Kunst hat Recht." gemeinsam mit anderen Organisationen und Kunstschaffenden die "Parlamentarische Bürgerinitiative Festplattenabgabe jetzt!".

Die Kunstschaffenden fordern, dass die Festplattenabgabe im Urheberrechtsgesetz verankert wird, damit sie für das private Kopieren künstlerischer Werke, wie Film, Musik, Literatur, Bildende Kunst und Fotografie, entschädigt werden.

Im ersten Schritt werden wir die notwendigen 500 Unterschriften sammeln, damit unsere Bürgerinitiative im Parlament behandelt wird", so Gerhard Ruiss, Autor und Initiator von "Kunst hat Recht." Die Einnahmen der Künstlerinnen und Künstler würden Existenz bedrohend abnehmen, weil ihre Werke ohne Bezahlung privat kopiert werden würden.

Die davon betroffenen Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Musik, Film, Literatur, Bildende Kunst und Fotografie seien aber nicht gegen das Recht auf Privatkopie, sondern sie würden den fairen Ausgleich für diese Entwicklung mit der Festplattenabgabe fordern, heißt es in einer Aussendung

Mehr zum Thema

  • Festplattenabgabe "total daneben"
  • "Auch in Österreich werden Filesharer verklagt"
( futurezone ) Erstellt am 22.11.2012