Netzpolitik
29.10.2013

Camouflage-Make-up mit Adam Harvey

Am Dienstagabend kann man mit dem US-Künstler Adam Harvey im Raum D des Museumsquartiers in Wien sein persönliches Anti-Überwachungs-Make-up zusammenstellen.

Im Oktober q/Talk zu Gast bei Georg Markus Kainz sind zwei Aktivisten, deren Strategien nicht unterschiedlicher seinen könnten, sich vor der ständigen Überwachung zu schützen: Modedesigner Adam Harvey versucht mit einer eigenen Kollektion und mit Camouflage-Make-up die Gesichtserkennung per Scanner zu verhindern. Sicherheitsexperte Nadim Kobeissi, geht einen klassischeren Weg, mit der Entwicklung von CryptoCat, einer Open-Source-Web-App für verschlüsseltes Chatten.

Wer sich gerne das richtige Make-up vorführen lassen möchte, oder Strategien kennen lernen möchte, wie man seine Kommunikation schützen kann, kann zahlreiche Einblicke beim q/Talk im Rahmen der Faceless II Ausstellung im MQ erhalten. Die Veranstaltung ist englischsprachig und beginnt um 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr) im Raum D des Wiener Museumsquartiers.

Die futurezone traf Adam Harvey vor kurzem zum Interview. Er erzählte, warum ihm der Schutz seiner Privatsphäre wichtig ist und wie man mit Make-up Kameras und Gesichtserkennungstools austricksen kann.