Netzpolitik
07.05.2016

China zensiert Bananen-Live-Streams im Netz

Der nächste Versuch Chinas, das Internet zu zensieren, betrifft Live-Streams von Frauen und Männern, die in erotischer Art und Weise Bananen essen.

China hat es nicht so mit erotischen Inhalten im Netz. Frauen und Männer, die an der Banane lutschen – diese Bilder und Live-Streams werden ab sofort laut einem BBC-Bericht zensiert. Das sei „unanständig“, berichtet BBC. Auch Streams von Menschen, die Netzstrümpfe oder Hosenträger tragen, sind in China ab sofort verboten und fallen unter die strenge Zensur.

In China war es für Mädchen, die als Bananen-Camgirls arbeiten, bisher ein sehr lukratives Geschäft. Laut Shanghaiist konnte der Verdienst auf bis zu 100.000 Yuan pro Monat (rund 15.300 US-Dollar) betragen. Außerdem kauften viele der Verehrer den Mädchen auch „virtuelle Geschenke“ wie Schokolade oder Designertaschen.

Nachdem die Bananen jetzt verbannt sind aus China, könnten als nächstes womöglich die Gurken-Videos im Netz boomen.