© reuters

Netzpolitik
02/19/2013

Chinas Militär soll Cyber-Attacken durchführen

Eine geheime militärische Einheit soll hinter einer Serie von Angriffen auf US-Unternehmen stecken. Laut einer US-Sicherheitsfirma sollen in diesem Zusammenhang seit 2006 Attacken auf eine Reihe von Industrien verübt worden sein.

Laut der US-Sicherheitsfirma Mandiant stammt eine Vielzahl von Hacker-Angriffen auf US-Firmen von einer bestimmten Abteilung der chinesischen Volksbefreiungsarmee. Das berichtet die Nachrichtenangentur Reuters am Dienstag.

Demnach sei eine Einheit aus Shanghai mit der Bezeichnung „61398" für die Angriffe verantwortlich. „Die Arbeit von Einheit 61398 gilt als Staatsgeheimnis, wir glauben aber, dass es sich hierbei um schädliche Netzwerkoperationen handelt“, so Mandiant im Rahmen der Pressemitteilung. „Es wird Zeit anzuerkennen, dass die Gefahr aus China stammt“, so das Unternehmen.

Hunderte Unternehmen betroffen
Mandiant zufolge hat die Einheit seit 2006 „hunderte Terabyte“ an Daten von mindestens 141 Firmen gestohlen. Ein Großteil der Opfer stammt demnach aus den USA, vereinzelt waren aber auch Unternehmen aus Kanada und Großbritannien Ziel der Angriffe.

China selbst hat derartige Vorwürfe immer wieder dementiert, zu dem aktuellen Bericht gibt es aus dem chinesischen Verteidigungsministerium noch keine Reaktion.

Mehr zum Thema

  • Pentagon vergibt Medaille für Cyber-War
  • Pentagon stockt Cyber-Truppen massiv auf
  • Cyber-Krieg: "Stuxnet ist wie James Bond"
  • Iran dementiert eigene Cyberangriff-Meldung
  • EU erwägt Meldeplicht nach Hackerangriffen
  • Frankreich: Cyberangriff auf Präsidentenpalast