USA
04/30/2012

CISPA: Keine Unterstützung von Microsoft mehr

Umstrittenes US-Gesetz kürzlich von US-Repräsentantenhaus abgenickt

Wie CNET berichtet, hat der Software-Konzern Mcrosoft seine Unterstützung für das neue US-Gesetz CISPA („Cyber Intelligence Sharing and Protection Act“) zurückgezogen. CISPA sieht vor, dass IT-Firmen Nutzerdaten an die NSA herausgeben muss und gilt als Nachfolger der Gesetzesvorschläge SOPA und PIPA, gegen die im Web vehement protestiert wurde. Microsoft meint, dass Gesetze den Datenschutz und die Privatsphäre der Nutzer schützen müsse und sieht das in dem aktuellen Gesetzesvorschlag offensichtlich nicht gewährleistet.

Bis vor kurzem hat Microsoft CISPA noch gelobt, wie aus diesem PDF hervorgeht. Andere IT-Firmen wie Facebook, Intel, Symantec oder Oracle untersützen CISPA weiterhin, wie auf einer Webseite des US-Repräsentantenhauses gelistet wird.

 

Mehr zum Thema

  • US-Repräsentantenhaus winkt CISPA durch
  • CISPA: Weißes Haus kündigt Veto an
  • Berners-Lee: "Überwachungspläne gefährlich"