Defensive
06/16/2011

Cyber-Abwehr geht in Deutschland in Betrieb

Zentrum soll beim koordinierten Vorgehen gegen Verbrechen im Netz helfen.

Acht Behörden ziehen an einem Strang: Das Nationale Cyber-Abwehrzentrum soll Gefahren aus dem Internet bannen, die den Datennetzen oder der Strom- und Wasserversorgung drohen. „Im Kern der Cyber-Sicherheit steht der Schutz kritischer Infrastrukturen“, sagte der deutsche Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich zur offiziellen Eröffnung der neuen Einrichtung am Donnerstag in Bonn. Das Zentrum ist eine gemeinsame Plattform zum schnellen Informationsaustausch und zur besseren Koordinierung von Schutz- und Abwehrmaßnahmen gegen Angriffe aus dem IT-Bereich.

Hackerangriffe auf den französischen Stromkonzern EDF hätten gezeigt, dass auch die IT-Systeme kritischer Infrastrukturen im Fokus von Cyber-Angriffen stünden, sagte Friedrich. „Wir müssen feststellen, dass die Gefahr von Angriffen auf diese Systeme zunimmt.“

Abwehrzentrum nun mit weitere Unterstützung
Das Cyber-Abwehrzentrum, das seine Tätigkeit bereits im April aufgenommen hat, steht unter Federführung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Das Amt stellt sechs Mitarbeiter. Je zwei Mitglieder kommen vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe und vom Bundesamt für Verfassungsschutz. Seit diesem Donnerstag wirken auch das Bundeskriminalamt, die Bundespolizei, das Zollkriminalamt, der Bundesnachrichtendienst sowie die Bundeswehr als assoziierte Behörden mit.

Aufgabe des Zentrums ist es, IT-Sicherheitsvorfälle schnell und umfassend zu bewerten und abgestimmte Handlungsempfehlungen zu erarbeiten. Informationen über Schwachstellen in IT-Produkten werden ausgetauscht und Vorfälle und Verwundbarkeiten analysiert. Die beteiligten Behörden arbeiten im Rahmen ihrer bisherigen gesetzlichen Befugnisse.

Kritik an der Einrichtung wird lauter
Aus den Reihen der Opposition wurden kritische Stimmen an der Ausstattung sowie an der Zusammenarbeit von Geheimdiensten, Polizeibehörden und Bundeswehr laut. Für die SPD sagte der stellvertretende innenpolitische Sprecher Michael Hartmann, die neue Einrichtung sei „eine Verpackung ohne Inhalt“. Für das gravierende Problem der Angriffe aus dem Netz sei gut ausgebildetes und ausreichendes Personal erforderlich. Die nicht im Bundestag vertretene Piratenpartei kritisierte, „dass Fragen der inneren und äußeren Sicherheit vermischt werden“.

In seinem am Donnerstag vorgestellten Jahresbericht warnte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)vor zunehmenden Cyber-Angriffen auf Verbraucher und gezielten Attacken auf Unternehmen und Regierung. „Die Methoden werden immer raffinierter, und die Abwehr von Angriffen erfordert einen immer höheren Aufwand“, heißt es in dem Bericht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.