Netzpolitik
12.05.2016

Daten von Chinas Führungskadern landen auf Twitter

Ausweisnummern und Wohnadressen von dutzenden Prominenten aus Partei und Wirtschaft wurden von Unbekannten veröffentlicht. Auch der Alibaba-Gründer ist unter Opfern.

Ein unbekannter Twitternutzer hat angebliche persönliche Informationen von hohen chinesischen Parteifunktionären und Unternehmensbossen veröffentlicht. Wie der Finanzdienst Bloomberg am Donnerstag berichtete, seien darunter heikle Details wie Ausweisnummern oder Wohnadressen gewesen.

Dutzende Prominente wie Alibaba-Gründer Jack Ma oder der Chef des chinesischen Immobilien- und Unterhaltungskonzerns Dalian Wanda, Wang Jianlin, seien betroffen gewesen, schrieb Bloomberg.

Das Twitter-Konto des Nutzers "@shenfenzheng", das wörtlich mit "Personalausweis" übersetzt werden kann, sowie seine Bilder wurden inzwischen gesperrt. Der Kurznachrichtendienst verbietet die Veröffentlichung privater Informationen. Bloomberg konnte die verbreiteten Ausweisnummern von zumindest zwei Personen verifizieren. Opfer des Leaks seien Persönlichkeiten aus Politik und Industrie, von Banken und aus dem Technologiesektor gewesen.

Twitter ist wie andere westliche soziale Medien in China gesperrt und kann nur über Tunnelverbindungen erreicht werden, die die "Great Firewall" genannten Blockaden umgehen.