Netzpolitik 25.02.2013

Die Abschaffung der Privatkopie

© Bild: kurier

Wie werden wir in Zukunft digitale Kulturgüter nutzen? Dieser Frage gehen am Donnerstag im Wiener metalab im Rahmen der Diskussionsreihe "Urheberrecht für das 21. Jahrhundert" unter anderem der Medientheoretiker Konrad Becker und Peter Franck vom Chaos Computer Club (CCC) nach.

Konsumenten kultureller Güter erwerben heute in der Regel nicht mehr Eigentumsrechte an einem physischen Datenträger, wie etwa einer Schallplatte oder einem Buch, sondern lediglich die Nutzungsrechte, deren Einhaltung kontrolliert und die jederzeit eingeschränkt oder widerrufen werden können.

Im Rahmen der Diskussionsreihe "Urheberrecht für das 21. Jahrhundert" diskutieren am Donnerstag von 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr im Wiener metalab (Rathausstraße 6, 1010 Wien) Markus Stoff von der Initiative für Netzfreiheit, Werner Reiter (werquer.com), Peter Franck vom deutschen Chaos Computer Club (CCC) und Konrad Becker vom World Information Institute über den "Plan zur Abschaffung der Privatkopie". Die Diskussion wird auch mittels Live-Stream übertragen.

Mehr zum Thema

  • Musikstreaming-Dienste legen stark zu
  • Weiterverkauf von MP3s in Europa startet
  • Festplattenabgabe: Mehrheit der Bürger dagegen
  • Anwalt: "Abmahnwellen sind extrem schädlich"
( futurezone ) Erstellt am 25.02.2013