Netzpolitik
05.12.2017

EU-Finanzminister einigen sich auf neue Online-Steuerregeln

Online-Händler können künftig eine Steuererklärung für ihr gesamtes EU-Geschäft abgeben. Damit soll der Verwaltungsaufwand erheblich gesenkt werden.

Die EU-Finanzminister haben sich auf vereinfachte Steuerregeln für Online-Händler verständigt. Statt sich wie bisher in jedem EU-Land für die Mehrwertsteuer-Erhebung anzumelden, können sie künftig eine einzige Steuererklärung für die gesamte EU abgeben, wie der estnische Finanzminister Toomas Tõniste am Dienstag in Brüssel mitteilte.

Nach Einschätzung der EU-Kommission sinkt der Verwaltungsaufwand für Unternehmen mit den neuen Regeln um 95 Prozent. Derzeit entstünden Händlern pro Jahr Kosten von 8000 Euro für jedes EU-Land, in dem sie Waren verkaufen. Auch der Kampf gegen Steuervermeidung soll damit leichter werden