Netzpolitik
29.06.2011

EU-weite Handytelefonate ab 1. Juli günstiger

Roaming-Gebühren für Sprachtelefonie sinken. Mobilfunkanbieter bieten dieses Jahr zudem erstmals Daten-Roamingpakete an.

Mit Beginn der Sommerferien wird Telefonieren mit dem Handy innerhalb der EU günstiger. Die Gebühren für ein- und ausgehende Gespräche sinken auf 13,2 bzw. 42 Cent pro Minute. Böse Überraschungen kann es aber nach wie vor im Nicht-EU-Ausland geben. Wer von Kroatien nach Österreich anruft, muss mit 0,49 bis 1,70 Euro pro Minute rechnen. Wird der Urlauber angerufen, zahlt er 0,29 bis 1,25 Euro pro Minute. Telefoniert man von der Türkei nach Hause, kostet die Minute ab Juli 0,42 bis 2,50 Euro (passiv: 0,132 bis 1,25 Euro pro Minute).

Vorsicht ist auch bei der Mobilbox angesagt. Zwar dürfen die Mobilfunker innerhalb der EU für den bloßen Empfang einer Sprachbox-Nachricht kein Entgelt mehr verrechnen. Hört man seine Mobilbox aber ab, zahle man meist so viel wie bei einem aktiven Gespräch nach Österreich, warnte kürzlich die AK.

Pünktlich vor dem Start der Urlaubersaison haben zudem alle Mobilfunkbetreiber Daten-Roaming-Pakete für Vertragskunden vorgestellt, um im Urlaub auch E-Mails abrufen zu können, oder vom Handy aus auf das Internet zugreifen zu können. Die futurezone hat die neuen Pakete bereits getestet.

Mehr zum Thema