© ap

Netzpolitik
04/08/2014

EU will Regeln für zivile Drohnen

Die EU-Kommission will europaweit einheitliche Regeln für Drohnen einführen. Dabei soll es um Haftungs- und Versicherungsfragen sowie Betriebssicherheit und Datenschutz gehen.

Für den zivilen Einsatz von Drohnen soll es nach dem Willen der EU-Kommission europäische Regeln geben. Die Drohnen-Industrie habe großes Wachstumspotenzial, sagte EU-Verkehrskommissar Siim Kallas am Dienstag in Brüssel.

Dabei gehe es um ferngesteuerte Objekte, erklärte er: “Wir reden hier über Maschinen unter menschlicher Kontrolle, keine vollständigen Automaten.“ Letztere lässt die internationale Luftfahrtorganisation Icao nach Angaben der Brüsseler Behörde derzeit nicht zu.

Vorteile

Die Einsatzmöglichkeiten für Drohnen seien vielfältig, erklärte Kallas. “Zivile Drohnen können die Unterseite von Ölplattformen Hunderte Kilometer von der Küste entfernt inspizieren - eine sehr gefährliche Arbeit für einen Menschen.“ Auch zur Luftbeobachtung bei Naturkatastrophen oder zum Versprühen von Pflanzenschutzmitteln könnten die Flieger genutzt werden.

Offene Fragen

Da die Flugobjekte aber auch Grenzen überqueren könnten, will die EU-Kommission nun europäische Regeln entwickeln. Dabei geht es um die Betriebssicherheit, Schutz von Daten und Privatsphäre und Fragen von Haftung und Versicherung.

In Deutschland erkunden unter anderem der Onlinehändler Amazon und der Paketdienst DHL den Einsatz. Die USA setzen Drohnen schon länger zur militärischen Luftraumüberwachung oder für gezielte Angriffe auf Terroristen ein.