Mit solchen Schiffen werden Unterwasserkabel verlegt

© APA/EPA/BERND WUESTNECK

Überseeverbindung
06/11/2015

Glasfaserkabel: EU und Lateinamerika planen USA-Bypass

Bis 2017 soll ein neues Kabel verlegt werden, das Europa und Lateinamerika direkt verbindet. Die USA und damit die NSA werden damit umgangen.

Zwischen Europa und Lateinamerika soll erstmals ein Glasfaserkabel für direkte Internet- und Telefonverbindungen verlegt werden. Die EU stellt 26,5 Mio. Euro für das Projekt bereit, sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker beim EU-Lateinamerika-Gipfel am Mittwoch in Brüssel. Geplant ist ein Breitband-Anschluss zwischen Lissabon in Portugal und Fortaleza in Brasilien.

Bisher läuft die Kommunikation zwischen den Kontinenten stets über Nordamerika. "Einige Leute haben dabei ein ungutes Gefühl", sagte ein EU-Diplomat. Im Zuge des NSA-Skandals war bekannt geworden, dass der US-Geheimdienst Glasfaserkabel anzapft, um Internetdaten auszuspähen.

Fertigstellung bis 2017

Das neue Kabel, von dem alle lateinamerikanischen Länder profitieren sollen, kann für Internet- und Gesprächsdaten genutzt werden. Die Arbeiten sollen sobald wie möglich beginnen und bis 2017 abgeschlossen sein. Die Pläne hatte ein privates brasilianisch-spanisches Konsortium entwickelt.

Bei dem zweitägigen EU-Lateinamerika-Gipfel treffen sich 42 Staats- und Regierungschefs, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel.