Netzpolitik
18.11.2013

Google sagt Kinderpornos im Netz den Kampf an

Google hat am Montag bekannt gegeben, mehr als 200 Personen damit zu beschäftigen, Tools zu entwickeln, um die Verbreitung von Kinderpornos im Netz einzudämmen.

Nachdem Großbritanniens Premierminister David Cameron im Juni von Google und anderen Internet-Giganten gefordert hatte, die Bilder von missbrauchten Kindern im Netz loszuwerden, stellte Google insgesamt 200 Personen ein, die sich in den vergangenen Monaten dieser Aufgabe widmeten. Die Algorithmen wurden verfeinert, heißt es seitens Eric Schmidt. Mehr als 100.000 entsprechende Suchanfragen würden dadurch blockiert. Die Änderungen werden demnächst in 150 Sprachen gleichzeitig veröffentlicht, "der Einfluss wird global spürbar sein", so Schmidt.

Schmidt betonte jedoch auch, dass es keine "schnelle technische Lösung gibt, um Kinderpornos zu entdecken". Ein Algorithmus sei nicht in der Lage zwischen einem harmlosen Foto, das eine Mutter von ihrem Kind in der Badewanne geschossen hat und dem weniger harmlosen Foto, wo das Kind in die Badewanne gezwungen wurde, zu erkennen. "Es muss immer Personen geben, die sich durch die Bilder durchsehen", so Schmidt.

Was jedoch bereits sehr gut funktioniert, ist es, dem Foto einen "digitalen Fingerabdruck" zu verpassen. Das heißt, wenn dasselbe Foto von jemand anderem erneut hochgeladen wird, wird das anhand dieses Fingerabdrucks erkannt. Eine ähnliche Technologie hat Google auch für seine YouTube-Videos entwickelt. Diese will Google den Organisationen zum Schutz von Kindern im kommenden Jahr zur Verfügung stellen.

Microsoft hat angekündigt, am Montag ähnliche Fortschritte im Kampf gegen Kinderpornos im Netz verzeichnen zu können.