Netzpolitik
03.09.2012

"Hacken wie Besetzen von Regierungsgebäuden"

Der russische Abgeordnete Ruslan Gattarov fordert nun als Reaktion auf den "Pussy Riot" Solidaritäts-Hack die gleiche Strafe für das Hacken von Regierungs-Websites wie für das Besetzen von Regierungsgebäuden. Das sind bis zu 15 Jahre Haft.

Die Worte "Free Pussy Riot" waren nicht nur diesen Samstag bei der Linzer Klangwolke mit LED-Buchstaben von 90.000 Zuschauern zu lesen, sondern vor kurzem auch auf der Website des Khamovniki Gerichts, welches das umstrittene Urteil gegen die Mitglieder der feministischen Band "Pussy Riot" ausgesprochen hatte. Anonymous America hatte die Website "defaced", also mit einem anderen Inhalt und dem Slogan "Free Pussy Riot" bespielt.

Derartige Aktionen sollen in Russland künftig zu heftigen Konsequenzen führen. Der russische Abgeordnete Gattarov fordert für derartige Aktionen ein Strafmaß wie für das Besetzen von Regierungsgebäuden - das sind bis zu 15 Jahre Haft. Gattarov setzt damit Online-Aktionen mit Offline-Aktionen gleich und zeigt, wie Russland regierungskritischen Aktionismus sowohl aus der Online- als auch aus der Offline-Welt zurückdrängen will.

Mehr zum Thema

  • Protestspiel gegen Pussy-Riot-Urteil im Netz
  • Iran will sich vom Internet abkoppeln