Netzpolitik
18.06.2016

Hacker fanden 138 Lücken im IT-System des Pentagons

Das US-Verteidigungsministerium vergab im Rahmen eines landesweiten Hacker-Wettbewerbs einen Preis für die beste Leistung.

Bei einer Überprüfung der Computersysteme des US-Verteidigungsministeriums haben Hacker 138 Sicherheitslücken gefunden. Verteidigungsminister Ashton Carter sagte am Freitag zum Abschluss eines landesweiten Hacker-Wettbewerbs, in einem Monat hätten die 1.410 beteiligten Informatikexperten 1.189 mögliche Schwachstellen gemeldet, was erlaubt habe, 138 Sicherheitslücken ausfindig zu machen.

Der beste Hacker, der mehrere Problemstellen entdeckte, erhielt eine Belohnung von 15.000 Dollar. Carter hob hervor, dass der Wettbewerb dem Pentagon erlaubt habe, hunderttausende Dollar zu sparen. Hätte das Ministerium den klassischen Weg gewählt und eine Sicherheitsfirma mit der Prüfung der Computersysteme beauftragt, hätte das mehr als eine Million Dollar gekostet, der Wettbewerb dagegen nur 150.000 Dollar, sagte Carter. Zudem habe der Wettbewerb erlaubt, „Brücken mit innovativen Bürgern zu bauen“, die sich an der Verteidigung des Landes beteiligen wollten