Netzpolitik
09.07.2017

Hasspostings: Duzdar besucht Internet-Konzerne in Dublin

Die Staatssekretärin für Digitalisierung will Strategien gegen Hass und Radikalisierung im Netz entwickeln.

Muna Duzdar (SPÖ) setzt ihren Kampf gegen Hasspostings und Cyber-Mobbing fort: Am Mittwoch besucht die Staatssekretärin für Digitalisierung die europäischen Konzern-Zentralen von Facebook und Google in Dublin. „Wir werden einen intensiven Austausch zu den Strategien gegen den Hass im Netz und Radikalisierung im Netz führen“, kündigte sie im Vorfeld gegenüber der APA an.

Der Arbeitsbesuch steht im Zeichen der Besuche bei den Social Media Plattformen. Die Fragen, welche die Staatssekretärin dabei aufwerfen will: „Wie gehen sie mit dem Thema Löschpraktiken von Inhalten um, welche Rolle spielen Algorithmen in diesem Zusammenhang? Was können und sollen die Politik und die Plattformen gemeinsam zum Zurückdrängen von Hass im Netz, Cybermobbing machen?“

Die Ausbreitung der Phänomene könne auch nicht im Interesse der Plattformen sein, glaubt Duzdar. Ebenso stehen noch Gespräche mit NGOs, die gegen Cybermobbing und Hassrede arbeiten, auf der Agenda des Arbeitsbesuchs. Weiters geplant sind bilaterale Gespräche zum Thema digitaler europäischer Binnenmarkt und E-Government mit Vertretern und Vertreterinnen der irischen Regierung.